Nach wie vor gehört die Chemiebranche, speziell die Pharmabranche, zu den lukrativsten Arbeitgebern in Deutschland. Hier werden die besten Gehälter bezahlt. Trotz Rezessionen und Wirtschaftskrisen in der Vergangenheit hat die Branche sich robust gezeigt. So ist Deutschland mit seinen Chemieunternehmen auch international weiterhin sehr gut aufgestellt. Diese Tatsachen spiegeln sich auch in der Anzahl der Arbeitsplätze wider. Zahlreiche Unternehmen, ob Konzerne oder Mittelstand, schreiben regelmäßig Stellen als Industriemeister Chemie IHK aus, die Tendenz ist wachsend.
Wer sich im Laufe seiner Karriere weiter entwickeln möchte, kann nach der Weiterbildung einen Studienplatz belegen und an der FH und Universität studieren. Die Studienfächer sind breit gefächert und reichen von Management über Technik bis hin zur BWL.

Heutzutage werden große Anteile aller Gehälter Deutschlands in der Chemiebranche verdient. Für den deutschen Arbeitsmarkt ist sie bedeutend. Die Chemie- und Pharmabranche gilt zudem als solide Branche, wo wenig Mitarbeiterfluktuation herrscht und jeder sechste Mitarbeiter über 55 Jahre alt ist. Auch letzteres zeigt, dass in Kürze ein erhöhter Personalbedarf abzusehen ist, um frühzeitig Stellen nachzubesetzen. Die Bundesagentur für Arbeit prognostiziert schon heute einen gravierenden Fachkräftemangel in der Chemie- und Pharmaindustrie. Für Chemiemeister und andere, an der Branche interessierte Arbeitnehmer zeigt dies zukünftig hervorragende Berufsaussichten auf. Wer sich auf die Pharmaindustrie spezialisieren möchte, kann alternativ auch den Industriemeister Pharmazie absolvieren.

Industriemeister Chemie IHK werden attraktiv entlohnt. Von allen verarbeitenden Gewerben zahlt diese Branche in Deutschland am besten. Die Verdienstchancen steigen mit der Personalverantwortung und der Übernahme von Projektleitungen. Viele der in Deutschland ansässigen Chemieunternehmen sind an einen Tarifvertrag gebunden. Dadurch erhalten sie eine regelmäßige Lohnerhöhung, die sich 2012 immerhin auf 4,3% belief. Zudem handelt die Gewerkschaft sehr gute Konditionen und Arbeitsbedingungen aus. Wer Mitglied in einer Gewerkschaft wird, profitiert von weiteren Vorteilen und die Möglichkeit, bezahlt an Streiks teilzunehmen oder einen Rechtsschutz durch einen Anwalt der Gewerkschaft kostenlos in Anspruch zu nehmen.

Männer verdienen im Schnitt 3.800 Euro, Frauen 2.600 Euro. Das entspricht einem Durchschnittsgehalt von immerhin 3.600 Euro brutto. Abhängig ist die Höhe des Gehalts auch vom Bundesland und der Größe des beschäftigenden Unternehmens. Während in Hessen bis zu 4.400 Euro gezahlt werden, sind es in Bundesländern wie Berlin 2.900 Euro.

Als Einstiegsgehalt zeigt sich durchschnittlich ein monatlicher Bruttolohn von 3.350 Euro, was recht hoch ist, im Vergleich zu anderen Berufsbildern. Aufgrund des prognostizierten Fachkräftemangels sind die Aussichten für Stellenangebote und Entlohnung perspektivisch sehr gut!