Aufgrund immer schnellerer Entwicklungen auf der Welt und im Arbeitsmarkt verändern sich auch die Voraussetzungen auf dem Arbeitsmarkt unentwegt. Mittels Weiterbildungen bleibt der Arbeitnehmer diesen Herausforderungen gewachsen. Reine Spezialisierung ist hierbei weniger wichtig als die Weiterentwicklung eines ganzheitlichen beruflichen Spektrums. So werden neben der Fachkompetenz auch Sozial-, Kommunikations-, Persönlichkeits- und Medienkompetenzen immer bedeutsamer. Besonders die Methodenkompetenz steht hier im Vordergrund, da sie als Schlüsselqualifikation für die Erlangung neuer Qualifikationen hervorsticht.

Die Nachfrage nach Weiterbildungen ist groß und hat zu einem entsprechend breiten Angebot von Bildungsanbietern geführt, welche auf die IHK-Aufstiegsfortbildungen vorbereiten wollen.
Da es sehr viele Möglichkeiten für die Gestaltung von Weiterbildungen gibt, existieren auch sehr viele und sehr unterschiedliche Weiterbildungsangebote. Innerhalb der ersten zehn Jahre seit Existenz der Weiterbildung zum geprüften Industriemeister für Chemie (IHK) haben mehr als 50.000 Prüflinge diesen Weg erfolgreich bestritten. Dabei haben etwa 80 % der Teilnehmer die Prüfung im ersten Anlauf bestanden. Es besteht die Chance auf zwei Prüfungswiederholungen bei Nichtbestehen.

Üblich sind folgende vier Kursvarianten für Weiterbildungen:

– Kurse in Vollzeit: mindestens 3 Monate, maximal 6 Monate
– Kurse in Teilzeit: mindestens 12 Monate, maximal 16 Monate
– Kurse am Wochenende: mindestens 18 Monate, maximal 24 Monate
– Kurse im Schichtplan: etwa 9 Monate
– Fernstudiengänge mit Anwesenheitsphasen: minimum 30 bis 36 Monate, unter Umständen Verlängerungen möglich

Wo die Kurse angeboten werden, richtet sich nach dem Anbieter. Häufig werden die Kurse beim Hauptsitz des Bildungsanbieters gehalten, andere nutzen Seminarräume in einem bestimmten Bundesland oder in ganz Deutschland verstreut. Häufig werden Angebote in der Großstadt gebündelter angeboten. Der Unterricht wird in sogenannten Präsenzphasen abgehalten. Dieser wird je nach Kursvariante an Wochenenden, als Abendschule, als Blockunterricht oder in Form eines Fernstudiengangs mit Präsenztagen organisiert. Zusätzlich zu den Unterrichtseinheiten stellen die Weiterbilder noch Lehrmaterial für das Selbststudium zur Verfügung, welches ebenfalls durchgearbeitet werden soll. Die wöchentliche Zeit für das Selbststudium liegt bei etwa 8 bis 10 Wochenstunden. Einige Bildungsanbieter veranstalten zusätzlich Webinare und nutzen mittels Lernvideos weitere digitale Lernkonzepte.

Genauere Informationen über die Kursangebote werden von den Anbietern auf ihren Internetportalen zur Verfügung gestellt. Häufig werden auch Probe-Kurse angeboten, welche die unverbindliche Möglichkeit zum Test einer solchen Weiterbildung ermöglichen.